Ausrüstung, Touren und Know-how !

Willkommen auf The Lone Hiker!

Ich bin begeisterter Hiker und Trekker und gemeinsam mit einem Freund überlege ich, den Pacific Crest Trail (PCT) als Thru-Hike anzugehen. Zur Zeit bin ich dabei, meine Ausrüstung entsprechend anzupassen und bin fleißig am Recherchieren, Planen und Testen. Hier dokumentiere ich meine Resultate und besten Tipps, vielleicht helfen sie ja dem einen oder anderen von Euch, bringen Euch auf neue Ideen oder sparen Euch einfach etwas Zeit. Viel Spaß, wir sehen uns draußen! Alex



Luftmatraze Exped Synmat Hyperlite

Ultraleichte Luftmatraze und sehr bequem

 Die Exped Synmat Hyperlite MW (Länge: medium, Breite: wide) habe ich mir gegönnt, da mir die 51 cm Breite meiner alten selbstaufblasenden Exped-Isomatte auf den Keks gingen. Als Bauch- und Seitenschläfer, der sich in der Nacht auch gerne mal dreht, finde ich das einfach etwas schmal. Klar, ging jetzt lange Jahre schon ganz gut, aber man wird halt bequemer. ;-)

Jedenfalls ist die Exped Hyperlite kein Vergleich zur alten Matte! Mit einer Breite von 65 cm im Schulterbereich und einer Stärke von 9 cm finde ich die Matte mehr als ausreichend dimensioniert.  Die Länge beträgt bei der M und MW Version 183 cm, bei der LW 197 cm. 

Der Hammer ist das Gewicht: 415 g bei der MW, bzw. 441 g mit Packsack und Reparaturset! Die M liegt bei nur 350 g und die LW bei 445 g!

Das Material ist entsprechend dünn, scheint mir aber robust genug zu sein. Zumindest im Zelt mache ich mir gar keine Sorgen, ohne Unterlage sollte man den Boden vorher schon sehr genau anschauen. Eine Dorne würde wohl leicht durchgehen, aber dafür gibt ja das Flickzeug.

Wichtiger finde ich, dass sich das Material recht angenehm auf der Haut anfühlt, da ich meinen Schlafsack meist offen als Decke nutze und direkt auf der Matte liege. Das geht bei der Hyperlite sehr gut und auch die Geräuschentwicklung hält sich in Grenzen. Klingt halt nach Luftmatraze, aber kein Vergleich zu der Raschelmatte von Ihr-wisst-schon-wem. ;-)

Der R-Wert ist mit 3.3 auf dem Niveau meiner alten, selbstaufblasenden Matte. Die Hyperlite hat innen Kunstfasern als Isolierung, die sowohl unten als auch oben laminiert sind und so beim Aufblasen auseinander gezogen werden. Bis 0 Grad habe ich die Matte bisher getestet und das ging problemlos.     

Als Zubehör habe ich mir noch den Schnozzel-Bag zum Aufpumpen gekauft. Das Luftvolumen der Matte recht groß, so dass sich bei längeren Touren wohl große Mengen Wasser sammeln würden, bliese man die Matte mit dem Mund auf. Mit dem Schnozzel-Bag ist die Matte super schnell und unkompliziert aufgeblasen und bleibt innen trocken. Ich nutze ihn zudem als Packsack für den Schlafsack, so dass mein Kompressionssack zu Hause bleiben kann. Sogar noch ein paar Gramm Gewicht gespart. ;-) Unten findet Ihr ein paar Bilder zum Aufblasvorgang; ich habe den Sack da einfach oben zugehalten, man kann den oberen Teil aber auch ein paarmal rollen und dann drücken, geht beides gut. Mit 2-3 Füllungen ist die Matraze auf einem guten Innendruck.   

Der einzige Nachteil der Matte ist der hohe Preis, das ist schon eine Stange Geld für eine Luftmatraze! Aber ich habe die Hoffnung, dass sie einige Jahre hält und dann ist mir der gute Schlaf auf Tour das Geld allemal wert.  

 

Hier noch die Daten der Varianten in der Übersicht:

Variante Gewicht Länge Breite Höhe R-Wert Packmaß Länge Partner-Link
LW 445 g 197 cm 65 cm 10 cm 3,3 20 cm  
M 350 g 183 cm 52 cm 9 cm 3,3 19 cm xtend-adventure
MW 415 g 183 cm 65 cm 10 cm 3,3 19 cm xtend-adventure

 

Variante Gewicht Abmessungen Partner-Link
Exped Schnozzel Pumpbag UL M Packsack 60 g   69 x 39 x 17 cm xtend-adventure
 Exped Schnozzel Pumpbag L Packsack  175 g 69 x 50 x 35 cm   xtend-adventure

 


 

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 28 Januar 2016 18:08
Gelesen 6955 mal
Artikel bewerten
(1 Stimme)

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Neuste Ausrüstung